Neumünster, 20. Februar 2019. Die Sanierung von Entwässerungsrohren auf Betriebsgeländen mit wassergefährdenden Stoffen stellt erhöhte Anforderungen an Auftraggeber und Auftragnehmer. „Abgesehen davon, dass auf privatem Grund immer eine bauaufsichtliche Zulassung des Systems  erforderlich ist, sollten Sie die Materialauswahl und Wahl des Verfahrens auf die zu erwartenden Abwässer abstimmen“, erklärte Andreas Haacker, Geschäftsführer von Siebert + Knipschild, im Rahmen der „Fachtagung Neuerungen im Gewässerschutz“ in Neumünster.

In seinem Vortrag stellte er eine Reihe von Möglichkeiten zur sicheren Planung und Überwachung vor. Siebert + Knipschild ist seit mehr als 30 Jahren im Bereich der Prüfungen in der  Kanalsanierung als auch im Bereich Prüfung von LAU-Anlagen (gemäß WHG und AwSV) aktiv.

Der Vortrag als pdf zum Download:

Ihr Ansprechpartner:

Andreas Haacker, Siebert + Knipschild